Margot Overath

Bremer Hörkino am Mittwoch, 2. Mai 2018:

Benno Ohnesorg

Chronik einer Hinrichtung

Von Margot Overath, Rundfunk Berlin-Brandenburg / Norddeutscher Rundfunk / Bayerischer Rundfunk, 2017

Der 2. Juni 1967, der Tag, an dem Benno Ohnesorg erschossen wurde, war eine Zeitenwende. Die Studentenbewegung radikalisierte sich, bewaffnete Gruppen bildeten sich, eine führte sogar das Datum in ihrem Namen. Die genauen Umstände, die zu Ohnesorgs Tod führten, wurden nie geklärt. Schon damals gab es Indizien für einen Mord, doch trotz erdrückender Beweislast wurde der Berliner Kriminalbeamte Karl-Heinz Kurras nicht für seine Tat verurteilt. 2009 wurde er als Stasi-Spion enttarnt. Benno Ohnesorgs Sohn beantragte eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Da jedoch Kurras nicht im Auftrag der Stasi geschossen hatte, zeigte die Berliner Justiz wenig Interesse.

Wie gelang es der Polizei, Kurras vor der Bestrafung zu schützen? Wie wurde die Vertuschung organisiert, wann begann sie und welche Rolle spielte die Justiz? Margot Overath beschäftigt sich seit fünfzehn Jahren mit dem Thema. Für ihr neues Feature sprach sie mit Zeitzeugen und am Einsatz beteiligten Polizeibeamten über die Tat, den Tag und die Folgen bis heute.

Margot Overath erhielt für ihr Feature „Oury Jalloh. Die widersprüchlichen Wahrheiten eines Todesfalls“ zahlreiche Preise. 2016 wurde sie für ihr Gesamtwerk mit dem Axel-Eggebrecht-Preis ausgezeichnet. Zusammen mit Klaus Gietinger ist Margot Overath auch die Autorin der TV-Dokumentation “Wie starb Benno Ohnesorg?“

Zurück