bremer hörkino

Radio-Geschichten live erleben

wir feiern
Anmoderation Beate Hoffmann
20 Jahre Bremer Hörkino
Begrüßung
Zuhörerinnen
Gäste
Die Autorin Maike Hildebrand und Co-Moderator Charly Kowalczyk
Fragerunde
Gäste
es wird gefeiert
es wird getanzt

Mi, 17.04.2024

20 Jahre Bremer Hörkino: Es ist uns ein Fest!

Wunderbares Jubiläum am 3. April mit 180 Gästen

„Habt Ihr damals gedacht, dass es das Bremer Hörkino 20 Jahre geben wird?“, fragte die Radio Bremen Kollegin in einem Interview vor dem Jubiläum. Ehrlich gesagt, haben wir damals darüber nicht nachgedacht. Wir haben einfach begonnen – dank des Sponsorings durch swb. Zu gerne haben wir immer weiter gemacht, weil es über all die Jahre ein tolles Hörkino-Publikum gibt: Interessiert, neugierig, diskussionsfreudig. Und feierfreudig dazu am Jubiläumsabend, mit der Laudatio der Radio-Bremen-Intendantin Yvette Gerner und dem Feature von Maike Hildebrand über „Bäuerliches Leben in den Alpen“. Dafür ein großes, herzliches Dankeschön an alle, die dabei waren! Impressionen vom 20-Jährigen gibt es hier.

Wir haben zusammen gelacht, wir waren berührt, wir waren überwältigt: Das Bremer Hörkino – ein Blick zurück und nach vorn, von Beate Hoffmann

100 Jahre Radio feiert die ARD in diesem Jahr. Und wir feiern gerne mit. In den dreißiger Jahren - das Fernsehen steckte noch in den Kinderschuhen - hat man in Amerika ein kleines Mädchen befragt, was es lieber mag: Radio oder Fernsehen? Das Mädchen bevorzugte das Radio. Als man den Grund dafür wissen wollte, sagte es, Fernsehen wäre schon toll, aber im Radio gäbe es viel schönere Bilder. Das fanden wir auch – naturgemäß sozusagen – als Journalistinnen und Radiomacher, die von der Kraft der Bilder leben – den Bildern, die das Hören in unseren Köpfen, in Ihren Köpfen erzeugt. Und weil wir das Radio als Medium einfach lieben… Und weil wir das gemeinsam mit Ihnen tun wollten an einem öffentlichen Ort, ist 2004 die Idee für das Bremer Hörkino entstanden.

2007 haben wir zum ersten Mal den Featurepreis Bremer Hörkino verliehen mit „Rüdi hört“ – an den investigativen Radiojournalisten Tom Schimmeck. Damals sagte er in seiner ironisch-launigen Rede: „Qualitätsjournalismus braucht guten Raum - mit jedem Girlie Blättchen, jedem Shoppingkanal, jedem Dudelsender verabschieden sich wieder Millionen unterforderte Gehirnzellen in den Vorruhestand.“

Und weil wir Sie liebe Hörerinnen und Hörer und uns nicht in den geistigen Vorruhestand entlassen wollen, freuen wir uns, dass das Feature im öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch nicht ausgestorben ist, auch wenn seine Gattung immer wieder bedroht ist. Und wir, Charly Kowalczyk und ich, Beate Hoffmann – wir freuen uns, dass Sie das Hörkino weiterhin lieben – jetzt im 20. Jahr.

180 Feature haben wir seitdem im Hörkino gehört und viele Autorinnen und Autoren aus München, Wien, Frankfurt, Berlin und Brüssel haben wir kennengelernt.

Wir haben dabei zusammen gelacht, auch bei ernsten Themen, wie bei „Mutters Schatten - Kehraus im Elternhaus“ oder den „Spuren des Alterns“, in dem wir dezidiert über den körperlichen Verfall etwas auf die Ohren bekamen.

Wir sind manchmal ganz nah dran gewesen, wie bei „ Herrn Nickels Schuhe - Eine Reise ans Ende des Lebens“ oder bei „Ihre Angst spielt hier keine Rolle - Wie Familiengerichte den Schutz von Frauen aushebeln“.

Wir haben berührenden Lebensgeschichten gehört, wie dem Stück über „Neuneinhalb Jahre mit Alzheimer“ oder in „Ein tiefer, dunkler Schatten - Eine Jüdin und die Tochter einer Nazi-Familie im Gespräch“.

Überwältigt waren wir immer wieder, wenn das hörkino rappelvoll war – wie zum Beispiel an dem Abend über Autistische Zwillinge, die wunderbare Gedichte schreiben. Oder beim Loriot-Abend, als wir gar nicht alle Besucher*innen reinlassen konnten. Damals sind wir im energie-cafe der swb in der Sögestraße/Am Wall gestartet. Bevor wir dann in das Kundencenter ein Stockwerk höher gegangen sind – und nach dem Umzug der swb eine neue Bleibe hier im Alten Fundamt gefunden haben.

Das Bremer Hörkino ist das einzige in der Republik, das ein festes Jahresprogramm an einem festen Ort hat.

Mittlerweile beachtet von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, die uns von sich aus ihre besonders interessanten Stücke schicken. Und wir freuen uns auch, dass wir Geburtshilfen leisten konnten bei Hörkinos in Hamburg und Konstanz – auch wenn die Kolleg*innen dort kein festes Programm machen können, weil ihnen der Sponsor fehlt. Da haben wir sehr großes Glück gehabt vor 20 Jahren - als sich Doro Kahle bei swb bereit erklärte, das neue Format zu unterstützen und das tut sie mit dem swb-Sponsoring bis heute!!! Vielen Dank deshalb an Dr. Doro Kahle von swb.

Wir freuen uns auch, dass wir den freien Autoren etwas Honorar zahlen können, dank des swb-Sponsorings – denn dies ist gerade in Zeiten umso wichtiger, in denen die meisten freien Radioautoren mit den knapper werdenden Wortplätzen zu kämpfen haben. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass so einige Freundschaften zu Autorinnen und Autoren entstanden sind.

Heute feiern wir mit Ihnen den 20. Hörkino-Geburtstag und wir freuen uns, dass diese Reihe viele Liebhaberinnen und Liebhaber gefunden hat – und dafür bedanken wir uns herzlich bei vielen von Ihnen und Euch. Schön, dass Sie heute alle hier sind, um mit uns anzustoßen. Und gern auch zum gemeinsamen Feiern nach dem Hören – wir wollen mit Euch quatschen, feiern und auch tanzen. Unser Motto heute: Feature und Fete.

Herzlichen Dank an unsere tollen Hörkino-Unterstützerinnen:

• Frank Jacobsen, der mit seiner Technik für ein gutes Hör-Erlebnis sorgt
• Frank Haager, der die schönen Flyer gestaltet und das Logo entworfen hat
• Astrid Funck, die als Moderatorin einspringt
• Maike Hildebrand, die dann bei mit dem Mikrofon die Publikumsrunden unterstützt
• Harry Weihe, der die Website gestaltet hat und uns mit Rat zur Seite steht
• Gisela Fuhrmann, die die Website pflegt
• Silke Krapf, unsere verlässliche Begleiterin von der Event-Agentur Siena Blue

Begrüßen Sie heute Abend die Intendantin von Radio Bremen, Yvette Gerner

Über das Radio hat Martin Svoboda, der erste Leiter der Tagesschau, diese wunderbaren Worte gefunden: „Es ist eine Mischung, in der das Leben pocht und rauscht – Wort, Musik, die Stimme der Autoren, Philosophie, Weinen, Lachen, Zitate. Eine Art quer durch den Garten mit dem Pfeffer und Salz des Lebens.“ Ich vermute, da wird sie ihm gern zustimmen – auch, wenn sie in Bremen für Radio und Fernsehen mit Herzblut zuständig ist. Charly und ich freuen uns sehr, dass sie heute hier ist – denn ein bisschen schließt sich damit auch ein Kreis: Vor 20 Jahren wollten wir mit dem Hörkino auf die reduzierten Feature-Plätze hinweisen, davon war auch Radio Bremen betroffen. Heute ist das Feature zum Glück nicht ausgestorben. Und viele Podcasts oder investigative Serien beweisen, dass Menschen sehr interessiert sind am Hören langer Formate. Begrüßen Sie herzlich die Intendantin von Radio Bremen, Yvette Gerner.

Feature des Abends über bäuerliches Leben in den Alpen

Und jetzt sind wir gleich auf dem Berg und im Tal: Wir hören wie im Oberallgäu eine Familie ihren Bauernhof mit 25 Milchkühen bewirtschaftet. Wie in einem Schweizer Tal ein Paar Esskastanien anbaut, Ziegen, Schafe und Esel hält – traditionell und mit viel Handarbeit. Und wir hören, wie im italienischen Veltliner Tal alte Getreidesorten vor dem Aussterben bewahrt werden.

Maike Hildebrand hat Bäuerinnen im Allgäu, in der Schweiz und in Italien besucht: „Von Braunvieh, Ziegenmist und Bergkartoffeln - Bäuerliches Leben in den Alpen“ heißt ihr Feature, produziert von Hessischer Rundfunk / Deutschlandfunk / Radio Bremen, 2024

Ein schönes Hörvergnügen wünsche ich Euch und Ihnen.

Radio Bremen 2 am 1. April 2024, Interview mit Beate Hoffmann Weserkurier Interview mit Charly Kowalczyk

‹ zurück